Office365: AutoSave Button im Quickmenü entfernen

Seit Office365 gibt es seitens Microsoft die Option, Dokumente automatisiert in die OneDrive Cloud zu speichern. Die Speicherung erfolgt dabei in regelmäßigen, kleinen Abständen und soll vor Datenverlust schützen. Das einzige Problem dabei ist, dass die Funktion nur mit OneDrive funktioniert. Möchte man das automatische Speichern auf einen lokalen Speicherort umändern, ist das nicht möglich. Daher ist diese Funktion gerade für Unternehmen, welche nicht auf OneDrive setzen ein Dorn im Auge. Leider gibt es seitens Microsoft keine offensichtliche Möglichkeit, diese Option den Nutzern zu sperren oder das automatische Speichern komplett zu deaktivieren. Glücklicherweise lässt sich das aber mit ein paar Kniffen trotzdem organisationsweit umsetzen.

 

AutoSave deaktivieren aber nicht sperren

Öffnet man ein Dokument, welches bereits in der OneDrive Cloud liegt, ist das automatische Speichern standardmäßig aktiviert. Als Administrator kann man mit folgendem Registry Key die AutoSave-Funktion deaktivieren. Dem Benutzer wird dabei aber trotzdem die Möglichkeit gegeben, diese Funktion über den Switch im Quickmenü zu aktivieren.

Set-ItemProperty -Path „HKCU:\Software\Microsoft\Office\16.0\Word“ -Name „AutoSavebydefaultAdminChoice“ -Value <NUMBER>

Der zu setzenden Wert entspricht dabei der gewünschten Einstellung:

Wert Eigenschaft
0 Standardeinstellung von Office365 (AN)
1 Aktiviere AutoSave
2 Deaktiviere AutoSave

Setzt man somit den Wert ‚2‘ und öffnet Word erneut, ist das automatische Speichern deaktiviert. Möchte man die Funktion auch für Excel, PowerPoint und Co deaktivieren, muss der Registry Key entsprechend an den Pfad angepasst werden.

 

AutoSave deaktivieren und sperren

Die zweite Option nimmt dem Nutzer auch die Möglichkeit, das automatische Speichern über den Switch im Quickmenü zu aktivieren. Dazu gibt es seitens Microsoft die Möglichkeit, diese mittels GPOs und den Administrativen Office365 Template Files zu steuern. Hat man die Templates erst einmal am Domain Controller im Verzeichnis (C:\Windows\PolicyDefinitions\) deponiert, kann man sie bereits beim Erstellen einer neuen Richtlinie verwenden. Um die AutoSave Funktion in Word zu deaktivieren, wechselt man im GPO Editor in den folgenden Pfad

User Configuration -> Policies -> Administrative Templates -> Microsoft Word -> Disable Items in User Interface -> Custom -> Disable commands

und setzt den Wert „27520“. Bitte achtet darauf, dass wir in dem Fall nur den AutoSave Switch für Word sperren. Für jede weitere Office365 Applikation muss der Schritt wiederholt werden.

Anschließend wendet man die erstellte Richtlinie auf jene OU an, in der sich die AD-User befinden und wartet den Aktualisierungsintervall ab (30-90 Minuten). Öffnet man Word sollte nun folgendes Ergebnis aufscheinen:

Vorher Nachher

 

Alle jene, die wissen möchten, welche Registry Einträge dafür gesetzt werden, möchte ich natürlich nicht im Stich lassen. Für jede zusätzliche Einstellung welche man verstecken möchte, wird ein zusätzlicher Eintrag erstellt:

Es besteht zusätzlich noch die Möglichkeit, OneDrive aus den „Speichern unter“ Menü zu verbannen. Dafür kann ich dir folgenden Artikel empfehlen: Office365: OneDrive aus „Save As“ Menü entfernen

Das könnte Dich auch interessieren …

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlass' doch deine Meinung zu diesem Artikelx
()
x